Anmelden
03.04.2019Junioren

U21A bleibt A-klassig

Nachdem in den U21A Playouts gegen Zug United mit einem 0:3 wenig zu holen war, schaffen die Thuner Junioren in den Auf-/Abstiegsspielen gegen Unihockey Bassersdorf-Nürensdorf, kurz UBN, in drei Spielen ohne grössere Probleme den Ligaerhalt.

Wie schwierig und hart umkämpft Auf-/Abstiegsspiele sein können, ist beim UHC Thun bekannt. Die U21 Junioren haben sich nun erstmals selbst in dieser Situation befunden. In Spiel 1 war von dieser Anspannung am meisten zu spüren. Nach einer Phase des gegenseitigen abtasten ging UBN im Powerplay in Führung. Dem UHC Thun gelangen aber noch vor der ersten Drittelspause die Tore 1 und 2. Nach 40 Minuten stand es in diesem ersten Spiel 5:2. Doch das letzte Drittel hatte es in sich und war wegweisend für die gesamte Serie. Denn UBN kam nach umkämpften 12 Minuten, mit Unterstützung des Heimpublikums auf 6:6 heran und der UHC Thun hat sein Timeout bereits genommen. Doch konnten die Junioren des UHC Thun den Schalter wieder umlegen, zeigten sich abgeklärt und gewannen das Spiel mit 9:6.

In Spiel 2 zu Hause in der MUR lag der UHC Thun ab der siebten Minute in Führung. Das Spiel war danach bis kurz vor Schluss umkämpft, denn eine Führung mit 2 oder 3 Toren Unterschied ist im Unihockey schnell wettgemacht und UBN hatte dies in Spiel 1 bereits gezeigt. Das Schlussresultat im Spiel 2 viel schliesslich mit 7:1 zu deutlich aus. Dies spielt aber in einer Serie schlussendlich keine Rolle, es war der zweite Sieg im zweiten Spiel - nicht mehr.

Spiel 3 dann tags darauf wieder in der Turnhalle in Nürensdorf. Der erste Matchball für den UHC Thun. Generell gilt es als am schwierigsten den Matchball zu verwerten und das vorhergehende Spiel mit 6 Toren Unterschied zu gewinnen macht es sicherlich nicht einfacher. Denn die Reaktion von UBN musste erwartet werden, die wollen nochmal zeigen, dass sich ein U21B Gruppenerster nicht einfach vom letztplatzierten der U21A dominieren lässt. Nach den ersten beiden Dritteln lag der UHC Thun mit 1:2 hinten. Die Drittel liefen nach einem ähnlichen Bild ab, UBN machte mehrheitlich das Spiel. Der UHC Thun stand hinten mehr oder weniger souverän, liess wenig zu, aber agierte gegen vorne zu ungenau oder scheiterten am sehr gut parierenden UBN-Torhüter. 

Für das letzte Drittel setzte der UHC Thun auf zwei Linien und drehte innerhalb von 5 Minuten das Spiel auf 3:2. Danach folgen wiederum umkämpfte 10 Minuten in denen nichts zählbares passierte bis Fabian Bach mit einem Backhand-Buebetrickli-Tor die letzten knapp vier Spielminuten einläutete. Kurz nach dem Torerfolg handelte sich Thun aber eine Strafe ein und musste nun in Unterzahl den Vorsprung verwalten. UBN schaffte aber nach kurzer Zeit mit einem Abpraller den Anschlusstreffer zum 4:3. Doch die eindrückliche Reaktion des UHC Thun folgte nur vier Sekunden später, Kevin Widmer traf zu seinem dritten Tor in diesem Drittel und damit zum Endstand von 5:3. Die restlichen Minuten überstand Thun auch mit 5 gegen 6 Spieler schadlos und sicherte sich so mit dem dritten Sieg im dritten Spiel den verdienten Ligaerhalt. 

Im Namen des Trainerstaffs und der Spieler bedanke ich mich mit diesem Bericht bei den Fans und Helfern welche uns während der ganzen, nicht ganz einfachen, Saison immer unterstützt haben. MERCI

Bericht: Joel Rentsch
Fotos: Gabriel Kiener, Connedia

09.jpg18.jpg17.jpg50.jpg