Anmelden
03.10.2017Spielbericht Wochenende

Durchzogenes Wochenende für die Thuner Leistungsteams

Es war kein allzu erfolgreiches Wochenende für den UHC Thun. Die erste Mannschaft musste sich dem Kantonsrivalen und amtierenden Schweizermeister SV Wiler-Ersigen deutlich geschlagen geben. Auch die U21 Junioren verloren gegen einen Kantonsrivalen. Dies geschah allerdings erst in der Verlängerung und so behielten sie immerhin noch einen Punkt in der MUR Halle. Die U18 Junioren unterlagen ihrem Gegner aus dem Bündnerland hingegen relativ deutlich, während die U16A Grünenmatt mit 5:3 besiegen konnte.

NLA
Bereits zum dritten Mal im vierten Spiel musste die erste Mannschaft des UHC Thun ein Auswärtsspiel austragen. Am vergangen Samstag führte die Reise ins Sportzentrum Zuchwil. Dort wartete mit dem amtierenden Schweizermeister ein harter Brocken auf die Thuner.

Die Berner Oberländer fanden schnell ins Spiel und konnten bereits nach drei Minuten ein erstes Mal jubeln. Der erste Abschnitt war ein wahrer Schlagabtausch. Beide Teams kamen zu hochkarätigen Chancen. Leider waren es nur noch die Wiler-Spieler, welche erfolgreich waren. Ihr Chancenplus wussten sie zu einer 3:1 Pausenführung auszunutzen.

Anfangs des zweiten Drittels überstürzten sich die Ereignisse. Die Thuner wussten nicht mehr wie ihnen geschah. Plötzlich wurde viel zu wenig Druck auf den Gegner ausgeübt, man war in der Defensive viel zu ballorientiert und die nötige Balance zwischen Offensive und Defensive spülte man mit dem ersten Pausentee wohl gleich weg. Der SV Wiler-Ersigen wusste die Schwächephase auszunutzen und zog bis zur 24. Minute auf 5:1 davon. Anschliessend fingen sich die Thuner wieder etwas. Dank Thomas Kropfs wunderbarem Penalty-Tor zum 5:2, stand die Tür zum Sieg doch noch einen kleinen Spalt weit offen.

Mit einem weiteren Powerplay-Tor stellten die Favoriten aber schon früh im dritten Drittel auf 6:2. Auch in den weiteren Minuten fanden die Thuner kein richtiges Mittel gegen den SV Wiler-Ersigen anzukommen. Zur Mitte des letzten Abschnittes riss dann der Faden endgültig und die Thuner verloren allmählich den Glauben an die Wende. Dies widerspiegelte sich am Schluss dann auch auf der Anzeigetafel. Wiler-Ersigen spielte sich nun in einen Rausch. Die Leidtragenden waren die Thuner, welche ein ums andere Mal das Nachsehen hatten. So kam es, dass der heute nicht zu beneidende Thuner Torhüter Sven Körner noch weiter fünf Male hinter sich greifen musste. Am Ende war das Verdikt klar. Der amtierende Schweizermeister SV Wiler-Ersigen schlug den UHC Thun mit 11:2. Aus Sicht der Thuner nahm man am heutigen Tag zu viele Strafen. Ebenfalls brachte man es nicht fertig genügend Druck auf die Spieler von Wiler-Ersigen auszuüben und sie so zu Fehlern zu zwingen.

SV Wiler-Ersigen – UHC Thun 11:2 (2:1, 3:1, 6:0)
Sportzentrum Zuchwil, Zuchwil, 368 Zuschauer – Tore: 3. Witschi (Zimmermann) 0:1; 6. Johnsson (Hofbauer) 1:1; 20. T. Känzig (Laubscher) 2:1; 21. Laubscher (T. Känzig) 3:1; 23. Krähenbühl (Mendelin) 4:1; 24. Laubscher (T. Känzig) 5:1; 38. Kropf (Strafstoss) 5:2; 42. Bischofberger (Hofbauer) 6:2; 53. Moser (Affolter) 7:2; 53. Laubscher (T. Känzig) 8:2; 57. Laubscher (Mendelin) 9:2; 57. Mendelin (Bischofberger) 10:2; 58. Bürki (Laubscher) 11:2

U21A
Die Thuner starteten bissiger in ihre dritte Partie der Saison. Das Könizer Auslösungsspiel wirkte etwas statisch und träge. So gelang es den Thuner immer wieder hervorragend Druck aufzusetzen, was zu Ballverlusten in den Reihen der Hauptstädter führte. Daraus resultierten diverse hochkarätige Chancen. Trotzdem waren die Thuner im ersten Drittel nur ein einziges Mal erfolgreich. Wie schon in den Spielen zuvor, gelang es den Thunern nicht, aus den zahlreichen Chancen Kapital zu schlagen. Etwas anders sah es auf Seite der Gäste aus. Diese nutzten ihre Gelegenheiten eiskalt aus und konnten so mit einem zwei-Tore Vorsprung in die erste Pause.

Die Thuner setzten im zweiten Drittel dort an wo sie im ersten aufgehörten hatten. Vielfach wussten sich die Könizer nur noch mit Strafen zu Helfen. Die Chancenauswertung der Thuner liess aber einmalmehr zu wünschen übrig und es gelang einfach nicht den Ball im Tor der Könizer zu versenken. Erst als die Strafenflut ein Ende nahm, fasste sich Aaron Künzi ein Herz und erzielte den längst überfälligen Anschlusstreffer. Die Könizer hatten die Antwort aber postwendend bereit und konnten kurze Zeit später wieder auf zwei Längen davonziehen. Immerhin erzielte Janik Saurer, mit einem präzisen Schuss ins weite Eck, noch den dritten Treffer für die Berner Oberländer.

Im dritten Drittel erwischten die Thuner einen hervorragenden Start. Bereits in der ersten Minute gelang Fabian Bach der Ausgleichstreffer zum 4:4. Nun war Crunch-Time angesagt und die Jagd nach den drei Punkten startete von Neuem. Zum Leidwesen der Thuner waren es wieder die Berner, welche erneut in Führung gehen konnten. Wie fast während des ganzen Spiels, war es wieder an den Thunern, auf den Rückstand zu reagieren. In der 57. Minute war die Reihe an Rafael Hiltbrand, welcher mit einem sehenswerten Schuss unter die Latte den Thuner den Ausgleich und somit die Verlängerung bescherte. Zu dieser wäre es aber beinahe nicht gekommen, denn die Könizer hatten in den letzten Sekunden noch zwei hochkarätige Chancen die drei Punkte doch noch zu holen.

Was den Hauptstädter in den letzten Sekunden der regulären Spielzeit verwehrt blieb, holten sie dafür nach 1 Minute 17 Sekunden in der Verlängerung nach und entschieden die Partie zu ihren Gunsten.

Angesichts des Spielverlaufs wäre für die Thuner der Sieg heute absolut möglich gewesen und mit etwas mehr Cleverness und Abschluss-Effizienz hätte dies auch durchaus klappen können. Trotzdem war es wichtig, dass die U21 Junioren immerhin ihren ersten Punkt der Saison einfahren konnten. 

UHC Thun – Floorball Köniz 5:6 n.V. (1:3, 2:1, 2:1, 0:1)

MUR Halle, Thun, 118 Zuschauer – Tore: 11. Bühler (Ammann) 1:0; 16. Baumann (Garbely) 1:1; 19. Bär (Baumann) 1:2; 20. Blaser (Semes) 1:3; 32. Künzi (Cebulla) 2:3; 33. Federico (Baumann) 2:4; 35. Saurer (Ammann) 3:4; 41. Bach (Hiltbrand) 4:4; 45. Ce. Haldemann (Ruh) 4:5; 57. Hiltbrand (Cebulla) 5:5; 62. Walker (Gross) 5:6

U18A
Einen langen Anfahrtsweg hatten die Thuner U18 Junioren zu ihrem Gastspiel in Chur. Trotz der mühseligen Anreise, starteten die Thuner gut und konnten früh vorlegen. In der 14. Minute drehten die Gastgeber die Partie aber innerhalb einer Minute von 0:1 auf 2:1. Doch die Berner Oberländer erholten sich von diesem kurzzeitigen Schock und glichen durch Ryf die Partie wenig später wieder aus. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer. Die Churer stellten noch im selben Drittel auf 4:2.

Mit Toren für die Bündner ging es auch nach wenigen Minuten im zweiten Abschnitt weiter. Schon früh gelang es den Bündnern auf einen drei-Tore Vorsprung davonzuziehen. Erst kurz nach Spielmitte kam bei den Thuner noch einmal Hoffnung auf. Florian Borter gelang der Anschlusstreffer zum 5:3. Wenig später reüssierte aber erneut das Heimteam und nahm somit eine komfortable drei-Tore Führung in die zweite Pause.

Im letzten Drittel liessen die Churer resultatmässig nichts mehr anbrennen und entschieden die Partie, mit dem 7:3 in der 56. Minute, endgültig zu ihren Gunsten. Somit mussten die Thuner im dritten Spiel zum dritten Mal als Verlierer vom Feld.

Chur Unihockey – UHC Thun 7:3 (4:2, 2:1, 1:0)
Gewerbliche Berufsschule Chur, Chur, 96 Zuschauer – Tore: 5. Kuenzi (Küenzi) 0:1; 14. Winteler (Törkott) 1:1; 14. Niederdorfer (Stanger) 2:1; 16. Ryf 2:2; 18. Kurz (Söderberg) 3:2; 19. Winteler (Törkott) 4:2; 22. Stanger (Weibel) 5:2; 33. Borter (Riesen) 5:3, 36. Kurz 6:3; 56. Heller 7:3